Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Bubenreuth  |  E-Mail: info@bubenreuth.de  |  Online: http://www.bubenreuth.de

Bubenreuth rollt

Ein Skate-Event zum 10-jährigen Bestehen des Bubenreuther Skateplatzes



Ein Skate-Event zum 10-jährigen Bestehen des Bubenreuther Skateplatz

 

 

 

Vor 10 Jahren, genau am 6. Oktober 2006, übergaben im Rahmen eines Festaktes der damalige Bürgermeister Klaus Pilhofer und die Jugendbeauftragte der Gemeinde Bubenreuth, Christa Schmucker-Knoll, die 72.000 Euro teuere Skateanlage an die Bubenreuther Jugend. Diese stand ganz hoch auf der Wunschliste der Jugendbefragung 2002. Trotz einiger Schwierigkeiten haben sich damals eine Handvoll Jugendlicher permanent dafür eingesetzt, damit das Vorhaben auch umgesetzt wird.

Die Jugend hat die Anlage fleißig angenommen, was an den Gebrauchsspuren auch zu sehen ist.

Um auf das Jubiläum entsprechend hinzuweisen, organisierten die beiden Jugendbeauftragten

Christa Schmucker-Knoll und Jessica Braun für die Gemeinde ein Event unter dem Titel

„Bubenreuth rollt". Geplant waren Workshops für Anfänger und Fortgeschrittene, eine Dorfrallye und ein Skate-Contest, für den man sich vor Ort anmelden und und sein Können zeigen konnte.

 

"Der Bubenreuther Skateplatz stellt einen wichtigen sportlichen Anziehungspunkt dar, der im Ort bekannt und beliebt ist", so beschreibt Bubenreuths Bürgermeister Norbert Stumpf den Stellenwert der Anlage." „Der Bedarf ist da", so Stumpf, die Skater-Szene sei groß und man wolle „gerade jungen Skatern eine Plattform geben. Dieser Tatsache wollen wir mit dem Fest Rechnung tragen und bieten heute allen Alters- und Leistungsklassen die Möglichkeit zur Teilnahme am Workshop, an der Dorfrallye und am Contest." Sportliches stehe dabei im Hintergrund, wichtig sei vor allem der Spaß am Skaten und an der Jubiläumsfeier.

 

Die Bubenreuther Skater-Szene hat zum Jubiläum den Skaterplatz gestürmt und dass diese Szene noch größer wird, dafür sorgten die Skatboardfreunde Nürnberg e.V. mit einem Workshop für alle, welche bisher noch nicht auf einem Board standen. Josef Wichert und Tim Reichert brachten 15 Skateboards und die entsprechende Schutzkleidung mit, so konnte jeder unter ihren Anweisungen die ersten Rollversuche unternehmen.

 

Am Nachmittag startete die Dorfralley. Mit einer Stempelkarte ging es durch die von der Freiwilligen Feuerwehr abgesperrte „Vogelsiedlung". Mitmachen durfte alles was Räder hat - vom Skate-, Kick- über Waveboard, vom Laufrad, Inlinern bis hin zum Roller. An der letzten Station erhielt jeder Teilnehmer noch einen Fragebogen, worauf die Organisatoren wissen wollten „ob ihm die Veranstaltung gefallen habe, was man verbessern könnte und was man sich sonst noch wünschen würde."

 

Leider hat das Wetter nicht so mitgespielt, wie es gewünscht gewesen wäre. Der immer wieder einsetzende Regen machte die Anlage teilweise so rutschig „wie auf Schmierseife."

 

Deshalb, und weil bis dahin nur noch wenige „Könner" da waren, entfiel der Contest. Dank einer spontanen Geldspende der Sparkasse und der Raiffeisenbank Bubenreuth gab es aber tolle Sachpreise für die Teilnehmer an der Rallye zu gewinnen.

 

Die Altersspanne der Teilnehmer reichte von fünf Jahren bis weit über 40. „Ich finde das super hier", so der zehnjährige Sven, Skaten sei schon viele Jahre seine Leidenschaft. „Immer etwas Neues lernen und mit den Freunden „chillen" (für Nicht-Kenner: „abhängen") - das sei das Tolle am Skaten", sagt er.

Hunger und Durst konnten an einem Grill- und einem Getränkestand gestillt werden. Frische Waffeln und selbstgebackener Kuchen ergänzten das Sortiment.

 

Dazu wurden von 2 DJ (Bubenreuther Jugendliche) die ganze Zeit Musik aufgelegt, von Country bis Hip-Hop war alles dabei, und zur Sicherheit hielt das Rote Kreuz neben Heftpflaster ein ganzes Einsatzfahrzeug bereit. Unterstützt wurden die Organisatoren von der Kolpingjugend, der Jugendfeuerwehr, der Flüchtlingsinitiative, der kath. und der ev. Jugend sowie von den Turnern des SVB.

 

Dank an alle die mitgewirkt haben, mit dem Versprechen, im nächsten Jahr den Contest nachzuholen.

 

Heinz Reiß und Christa Schmucker-Knoll