Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Bubenreuth  |  E-Mail: info@bubenreuth.de  |  Online: http://www.bubenreuth.de

Vorhabenbezogener Bebauungsplan "Photovoltaik-Anlage Bubenreuth-Nord"

Bekanntmachung der öffentlichen Auslegung gemäß § 4 a Abs. 3 i.V.m. § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB) der geänderten Entwürfe des vorhabenbezogenen Bebauungsplans 4/27 "Photovoltaik-Anlage Bubenreuth-Nord" sowie der damit einhergehenden (3.) Änderung des Flächennutzungsplans der Gemeinde Bubenreuth
Welle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bubenreuth, 11. Mai 2017

 

 

Bekanntmachung

 

 

der öffentlichen Auslegung gemäß § 4a Abs. 3 i.V.m. § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB) der geänderten Entwürfe

 

  • des vorhabenbezogenen Bebauungsplans 4/27 „Photovoltaik-Anlage Bubenreuth-Nord" sowie
  • der damit einhergehenden (3.) Änderung des Flächennutzungsplans der Gemeinde Bubenreuth

 

Der Gemeinderat von Bubenreuth hat am 21. April 2015 beschlossen, für die nachfolgend näher beschriebene, nördlich der Ortslage gelegene bisher landwirtschaftlich genutzte Fläche den

 

vorhabenbezogenen Bebauungsplan „Photovoltaik-Anlage Bubenreuth-Nord"

 

neu aufzustellen und parallel dazu (siehe § 8 Abs. 3 BauGB) in einem weiteren (dritten) Änderungsverfahren den Flächennutzungsplan zu ändern.

 

Das Gebiet ergibt sich aus folgendem Plan (rot umrandet):

 

 

Gebiet Photovoltaik-Anlage Bubenreuth-Nord

 

Das Gebiet hat eine Größe von ca. 14 ha. Es ist wie folgt begrenzt:

 

  • im Nordosten: durch die Gemeindegrenze nach Baiersdorf,
  • im Südosten: von landwirtschaftlichen Flächen,
  • im Südwesten: von dem Weg Fl.-Nr. 600, Gemarkung Bubenreuth,
  • im Nordwesten: durch die Bahntrasse der Bahnlinie Nürnberg-Bamberg.

 

Zu den Planungen liegen folgende umweltbezogene Stellungnahmen vor:

 

  • der Regierung von Mittelfranken als Höherer Naturschutzbehörde vom 15.04.2015 zu den naturschutzrechtlichen Ausgleichsflächen,
  • des Landratsamts Erlangen-Höchstadt als Unterer Naturschutzbehörde
    vom 20.04.2015 zu Landschaftsplanung, Artenschutz und Ausgleichsmaßnahmen und vom 20.07.2015 zum Artenschutz, insbesondere der Wiesen- und Ackervögel,
  • des Landratsamts Erlangen-Höchstadt als Immissionsschutzbehörde vom 14.07.2015 zur Erforderlichkeit eines Blendgutachtens und gegebenenfalls erforderlicher Festsetzungen im Bebauungsplan,
  • eine „allgemeine Vorprüfung des Einzelfalls" nach § 3c und Anlage 1 des UVPG, Ingenieurbüro IVS, vom 16.06.2015 zur Prüfung der Frage, ob das Vorhaben erhebliche nachteilige Umweltauswirkungen hat, die nach § 12 UVPG zu berücksichtigen sind, so dass eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchzuführen wäre,
  • ein Blendgutachten, PI Photovoltaik-Institut Berlin AG, vom 25.05.2016 zur Bewertung möglicher Blendsituationen,
  • eine „spezielle artenschutzrechtliche Prüfung" (saP), Dipl.-Biol. Gerhard Hübner, Lautertal, vom 01.02.2017, zu den Auswirkungen des Vorhabens auf den Artenschutz.

 

Die geänderten Entwürfe des Bebauungsplans und der (3.) Änderung des Flächennutzungsplans, jeweils mit dem geänderten Entwurf der Begründung, liegen zusammen mit den nach Einschätzung der Gemeinde wesentlichen, bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen

 

vom 22. Mai 2017 bis einschließlich 22. Juni 2017

im Rathaus, Bauamt, Zimmer 7, Birkenallee 51, 91088 Bubenreuth

während der allgemeinen Öffnungszeiten

(montags bis freitags jeweils von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr,

donnerstags zusätzlich von 14.00 bis 17.00 Uhr)

 

zu jedermanns Einsicht öffentlich aus. Jedermann kann sich dort über die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung unterrichten, über den Planinhalt Auskunft verlangen und während der Auslegungsfrist Stellungnahmen zu dem Entwurf abgeben.

 

Über die Stellungnahmen entscheidet der Gemeinderat. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan und über die (3.) Änderung des Flächennutzungsplans unberücksichtigt bleiben. Ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung gegen den Bebauungsplan (Normenkontrolle) ist unzulässig, wenn und soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten gemacht werden können.


Hinweis:

 

Sie finden die geänderten Entwürfe des Bebauungsplans und der (3.) Änderung des Flächennutzungsplans jeweils mit dem geänderten Entwurf der Begründung sowie die nach Einschätzung der Gemeinde wesentlichen bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen im Anschluss an diese Bekanntmachung.

 

Stumpf

Erster Bürgermeister

 

 

 

 

drucken nach oben